• Dienstleistungsangebote und deren Finanzierung zusätzlich zu pflegerisch betreuerischen Angeboten
  • Hilfe und Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen (Sachleistungen, Kombinationsleistungen, Entlastungsleistungen, Verhinderungspflege, etc.)
  • Durchsetzung von Leistungsansprüchen gegenüber Behörden und Kostenträgern
  • Information und Beratung zu Vorsorgeangelegenheiten (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung)
  • Pflegeberatungsgespräche nach den Anforderungen des Pflegeversicherungsgesetz
  • Beratung in Gesundheitsfragen
  • Hilfe bei Behördenfragen
  • Beratung und Unterstützung bei Anträgen
  • Anleitung von Pflegenden Angehörigen
  • individuelle Beratung, individuelle Schulung in der Pflege zu Haus
  • Angebote zu Hauskrankenpflegekursen
  • Beratung und Unterstützung zur Hilfsmittelversorgung
  • Beratung unter Unterstützung zu Fragen zur Wundversorgung
  • Beratung zu weiteren Unterstützungsangeboten wie z.B. Ambulante Hospizgruppe, psychosoziale Betreuung, auf Wunsch Vermittlung von Kontakten zu Geistlichen, Vermittlung von Fußpflege, Vermittlung von Ergotherapie, Vermittlung von Physiotherapie, Vermittlung u. Beratung zu Menuediensten, Vermittlung und Beratung zu Hausnotrufanbietern etc.

Seit dem 1. 1. 2017 können Pflegebedürftige die zu Hause gepflegt werden, sogenannte Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen. Diese können die Pflegebedürftigen und deren Angehörigen zum Beispiel zur Sicherstellung einer Betreuung im Alltag oder zur Unterstützung bei der Hauswirtschaftlichen Versorgung oder der Organisation des Pflegealltags. Seit dem 1. 1. 2017 erhalten Pflegebedürftige aller Pflegegrade (1 bis 5), die ambulant gepflegt werden, einen einheitlichen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125,00 € monatlich. Dieser Betrag kann angespart werden und kann in den Folgemonaten eingesetzt verbraucht werden.

Gern vermitteln wir weitere Kontakte zu kooperierenden Anbietern. Gelegentlich ist es notwendig, unsere Dienstleistung mit anderen Angeboten zu kombinieren. Mit diesem Netzwerk lässt sich ein verlässliches Versorgungssystem entwickeln, von dem sie als Kunde profitieren.

Grundpflege umfasst die regelmäßigen, täglichen Pflegeleistungen in den Bereichen Körperpflege, Ernährung und Mobilität.
Dazu gehören z. B.:

  • Unterstützung oder Übernahme beim Waschen, Duschen und Baden, Zahnpflege, Haarpflege ggf. das Rasieren...
  • Unterstützung oder Übernahme beim An- und Auskleiden
  • Unterstützung oder Übernahme beim Zubereiten von Nahrung, Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme
  • Förderung der Mobilität
  • Betten und Lagern

Diese Leistungen werden von der Pflegekasse im Rahmen festgesetzter Höchstbeträge bezahlt. Die maximale Leistungshöhe ist abhängig vom bewilligten Pflegegrad.

Über die Modalitäten zur Einstufung in einen Pflegegrad beraten wir Sie gerne.

Wir rechnen unsere Leistungen mit vielen Kostenträgern ab:

  • Kranken- und Pflegekassen für gesetzlich Versicherte
  • Private Krankenkassen, Beamten-Kassen, Beihilfestelle
  • Sozialhilfeträger, z. B.  als ergänzende Leistungen der „Hilfe zur Pflege“, wenn die Beträge der Pflegeversicherung nicht für die notwendige Pflege ausreichen
  • Berufsgenossenschaft
  • Unsere Leistungen können ebenfalls privat abgerechnet werden

Bei der Verhinderungspflege haben pflegende Angehörige die Möglichkeit, sich entlasten zu lassen. Pflegepersonen können sich vertreten lassen im Urlaub, bei Krankheit oder auch bei Überlastung oder auch aus anderen Gründen. Der Gesetzgeber hat mit der Verhinderungspflege nach §39 SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ein Angebot geschaffen, um Pflegende Angehörige bei Verhinderung zu vertreten.

Zielsetzung und Grundsätze Palliativ-Care/Sterbebegleitung 

Der sterbende Mensch und seine Zugehörigen stehen im Zentrum unseres Tuns Die Begleitung schwerstkranker, sterbender Bewohner/ Patienten sowie deren Zugehörige ist eine anspruchsvolle Aufgabe und ein wichtiger Bestandteil der Pflege, Betreuung und Seelsorge in unserer Einrichtung. Die Würde des Sterbenden, ihm Ängste zu nehmen sowie ihm und seinen Zugehörigen Beistand zu leisten stehen dabei in Vordergrund.

Hierzu gehören medizinische Behandlungsleistungen. Bei Vorliegen der medizinischen Notwendigkeit stellt der Arzt eine Verordnung aus. Leistungsträger ist die Krankenkasse, diese muss die Verordnung genehmigen.
Beispiele für Behandlungspflege sind:

  • Messen von Blutdruck und Blutzucker
  • An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen
  • Verbandswechsel
  • Dekubitusversorgung
  • Stellen und Verabreichen von Medikamenten
  • Injektionen (z. B.  Insulin, Heparin…)
  • Legen und Versorgen von Blasenkathetern
  • Ernährung über und Pflege von Magensonden
  • Versorgen von künstlichen Darmausgängen (Stoma-Versorgung)
  • Nachsorge nach der Entlassung aus dem Krankenhaus oder bei ambulanter Operation

und weitere medizinische Versorgungstätigkeiten. Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten der ärztlichen Verordnung.

In der Sterbebegleitung geht es darum, Menschen in den letzten Tagen, Wochen oder Monaten  vor ihrem Tod beizustehen, sie zu trösten und rücksichtsvoll zu betreuen. Menschen jeden Lebensalters – das gilt für Kinder ebenso wie für alte Menschen, ihre Familien und die ihnen Nahestehenden – benötigen in der letzten Lebensphase Zuwendung und Unterstützung. Sterbebegleitung erwächst aus dem sozialen Miteinander und kann professionell durch Ärzte, Pflegende, Psychologen, Seelsorger, Physiotherapeuten, Musik- und Kunsttherapeuten und ehrenamtlich durch Hospizbegleiter erfolgen, vor allem aber durch Angehörige und Freunde. Die Unsicherheiten auf diesem Gebiet sind aber größer geworden durch die Tatsache, dass kaum jemand mehr das Sterben in seinem Umfeld erlebt. Daher haben sich vielerorts Initiativen gegründet, die sich der Sterbebegleitung in organisierter Form annehmen. Mittlerweile werden von einigen dieser Ambulanten Hospizdienste Fortbildungen oder auch Gesprächskreise zum Thema Sterben und Trauer angeboten, um diesen Unsicherheiten zu begegnen.

Mit diesen Partnern arbeiten wir zusammen:

  • mit dem Palliative Care Netz des Kreises Höxter
  • mit dem Ambulanten Hospizverein aus Warburg
  • mit der Marienapotheke in Scherfede
  • mit dem Sanitätshaus Seidel in Warburg
  • mit dem Hausnotrufanbieter „Vitakt Hausnotruf GmbH“
  • mit dem „Malteser Hilfsdienst e.V. Brakel Hausnotruf“
  • mit dem Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Warburg Hausnotruf
  • mit dem Helios Klinikum in Warburg
  • mit der Firma Wevo-Care Berens GbR in Volkmarsen
  • mit der Krankengymnastik Werner Porrmann in Scherfede
  • mit dem Menüdienst „Essen auf Rädern St. Vincentius Alten- und Pflegeheim in Scherfede
  • mit dem Menü-Service des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Hofgeismar e.V.
  • mit dem Meyer Menü Dienst in Büren GmbH & Co.KG
  • mit dem frisch menü GmbH in Baunatal
  • mit der Altenpflegeschule des WDS in Arolsen
  • mit der Altenpflegeschule der Arbeiterwohlfahrt in Kassel
  • mit dem Altenpflegeseminar Bildungszentrum der Hospitalvereinigung Weser-Egge in Brakel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok